Spieltermine und Intendant


Liebes Publikum!


Im Gegensatz zum sogenannten "Trend" sind unsere Inszenierungen immer klassisch. Wir erhalten durch Neuentdeckungen und Rollendebuts mit jungen großartigen Sängern, den Stars von Morgen, die großen Meisterwerke der Vergangenheit spannend und bewegen uns immer im Rahmen dessen, was von Komponisten und Autoren vorgegeben wurde.

Dadurch geben wir auch einer neuen Generation die Möglichkeit, diese aufregende Kunstform kennenzulernen und sich dafür zu begeistern.

Innovation schöpfen wir aus einer neuen Perspektive. Weg vom Jahrhunderte alten Guckkastentheater mit Orchestergraben und rotem Samtvorhang und hin zu einem offenen Spiel, das den Darsteller bis auf greifbare Nähe zum Publikum bringt. Das Spiel geschieht in allen Himmelsrichtungen, man wird vom Zuschauer zum stillen Beteiligten. Eine solche Nähe verbunden mit einer unglaublichen Spannung, die daraus resultiert, daß man Mimik und Gestik, Gefühle, Ereignisse aus nächster Nähe erlebt ist einzigartig und ein Luxus. Vergleichbar am besten, als würde man als Zuschauer auf einer großen Opernbühne sitzen, wie ein Statist.

Die Akustik der Kavernen, die großartigen Stimmen und unser grandioses Orchester ermöglichen diese gewagte Spielweise, die einen Surround Klang bewirkt, den Sie sicher noch nicht gehört haben.

Die Sänger stehen den internationalen Stars in Nichts nach. Jährlich werden sie in einem großen Wettbewerb entdeckt, wo sich über 250 Sänger aus der ganzen Welt bewerben. Oft hört man die Bemerkungen des Publikums, "daß doch dieser Sänger jenen Star übertreffe".

Stimmen zu entdecken ist meine Leidenschaft, wie die Oper selbst. Wir konnten sogar einen Komponisten entdecken, der im klassischen Stil komponiert. Ein Genie des dritten Jahrtausends!

Es gibt keinen Dresscode bei unseren Aufführungen, dafür die Möglichkeit nach den Aufführungen, sich mit den Künstlern bei einem Glas Wein auszutauschen. Alles andere muß man erleben!

Ingo Kolonerics
Intendant & Gründer
Oper im Berg Festival

Eine kurze Biographie des Intendanten

Mit 18 Jahren wurde er in die Klasse von Prof. J. Nesterenko, und ins Opernstudio der Wiener Staatsoper aufgenommen und setzte sein Studium bei Maestro Gianni Raimondi und Bonaldo Giaiotti in Bologna und Mailand fort. Erste Bühnenerfahrung sammelte er bei den Bayreuther Festspielen 1991. Dort wurde er mit 20 Jahren von Wolfgang Wagner entdeckt und als Danieli im Liebesverbot von Richard Wagner unter der Leitung von Giuseppe Sinopoli verpflichtet.Weitere Engagements folgten in Wien, an verschiedenen Theatern und Festivals in Deutschland, Irland, Italien, Russland und Schweden, sowie z.B. als Gast beim Wexford Opera Festival, wo er unter anderem als Philip II in Verdis Don Carlo debütierte, beim Chiemgau Festival, Festival Gars am Kamp, Staatsoper Kasan, u.a..

Sein Repertoire umfasst alle bedeutenden Rollen des Bassfachs wie z.B. Sarastro (Zauberflöte) und Osmin (Entführung) bis Philip II ( Don Carlo) und König Heinrich (Lohengrin), Hagen (Götterdämmerung).

2007 gründete er den Verein Opera & more und das Oper im Berg Festival, das im September 2008 das erste mal stattfand. Seither findet jährlich sehr erfolgreich das Oper im Berg Festival in den Kavernen 1595 statt mit stetig steigenden Besucherzahlen und neuen Freunden der Oper im Berg Familie. Er initierte den internationalen Gesangswettbewerb (Grandi Voci) für Sänger und Künstler aus der ganzen Welt. Unter einer hochkarätigen Jury werden die Besten ausgewählt, welche im Zuge eines Preisträgerkonzertes (große Operngala) Ihr Können zum Besten geben und mit Prämierung des Gewinners seinen Ausklang findet.

Er gilt als Autor und Librettist der neuen Oper "Der Sonnenkreis" (Vorgeschichte zu Mozarts Zauberflöte) die 2009 unter der Regie von Barbara Bonney in Salzburg mit großem Erfolg uraufgeführt wurde.